Herzlich willkommen in der Pfarre Baden-St. Stephan!

Seit über 700 Jahren (das Jubiläum feierten wir im Jahr 2013) ist St. Stephan eine eigenständige Pfarre im Herzen der Kurstadt Baden.

Unsere Kirchen laden ein zum andächtigen Verweilen und zur Feier der Liturgie. Die Stadtpfarrkirche, in ihrem Grundbestand noch älter als die Pfarre, ist geprägt durch Elemente aus allen Stilepochen von der Romanik des 12. Jahrhunderts bis zum 20. Jahrhundert. Die Frauenkirche, ehemalige Klosterkirche der Augustiner-Eremiten und später Hofkirche der Kaiser bei ihrem Aufenthalt in Baden, ist heute Jugendzentrum des Dekanats Baden.

In unserem Pfarrgebiet wohnen derzeit ca. 5.400 Katholiken. Geprägt ist die Pfarre aber auch durch die Kuranstalten, aus denen die Kurgäste zahlreich unsere Angebote annehmen.

An alle Generationen und verschiedenste Interessen richtet sich das vielfältige Angebot unserer Pfarre. Informieren Sie sich auf unserer Homepage darüber und nehmen Sie persönlich an unserem Pfarrleben teil!

Liebe Pfarrgemeinde! Liebe Kurgäste! Liebe Alle!

„Gegrüßet seist DU, Maria,…“ beten wir besonders gerne im Oktober beim Rosenkranz. „Ave“!, „lebe“!, DU bist voll der Gnade. Der Herr hat DICH begnadet und ER selbst ist ständig mit DIR. In allen Geheimnissen des göttlich-menschlichen Lebens Mariens Sohnes atmet der Geist des Auferstandenen zusammen mit IHR. SIE ist gebenedeit unter den Frauen. Die Frucht IHRES Leibes kommt dank Gottes Vorsehung uns zu retten. Jesus möchte mit seiner siegreichen Geschichte unsere vorläufige und prekäre Geschichte umarmen, indem wir an IHN mit seiner Mutter denken, zu IHM um IHRE Fürsprache beten – und das mit dem Rosenkranz in der Hand.

„Heilige Maria, Mutter Gottes“ ist auch unsere Mutter. Ihre Heiligkeit geht allen Heiligen voraus und voran. Dann schreiten viele Selige und Heilige des 20. Jahrhunderts, deren wir im Oktober gedenken: sel. Jakob Kern, sel. Maria Restituta Kafka und die drei heiligen Päpste: Johannes XXIII, Paul VI und Johannes Paul II. In diesem Herbstmonat beten wir übrigens mit: Heiligen Schutzengeln, Franz von Assisi, zwei heiligen Theresen, Hl. Hedwig von Andechs und dem Heiligen Lukas Evangelist… Da dazu die Synode „Für eine Kirche der Jugend“ in Rom stattfindet, können wir schon jetzt mit allen Heiligen für die Heiligkeit unserer Jugendlichen beten.

Auf Maria, auf Petrus und auf der Eucharistie steht unser Glaube fest. Wenn wir die Eucharistie halten, tritt die Ewigkeit Gottes in unsere brüchige Zeit ein. In einem Brotstück und in wenigen Weintropfen verbirgt sich der allmächtige Gott, der uns mit seiner barmherzigen Liebe umarmt – ER gänzlich und wirklich drinnen und wir gänzlich und tatsächlich in IHM.

Und dazu die wunderschönen Herbstfarben des Wienerwaldes. All das lädt uns ein, kräftig Gott Lob zu singen; auf dem „Ave verum“ Chor und unten aus dem Gotteslob in den Bänken der Pfarrkirche St. Stephan und der Frauenkirche.

Gottes Segen!

Ihr Kaplan
Paul Such

Foto: Quelle unbekannt