Herzlich willkommen in der Pfarre Baden-St. Stephan!

Seit über 700 Jahren (das Jubiläum feierten wir im Jahr 2013) ist St. Stephan eine eigenständige Pfarre im Herzen der Kurstadt Baden.

Unsere Kirchen laden ein zum andächtigen Verweilen und zur Feier der Liturgie. Die Stadtpfarrkirche, in ihrem Grundbestand noch älter als die Pfarre, ist geprägt durch Elemente aus allen Stilepochen von der Romanik des 12. Jahrhunderts bis zum 20. Jahrhundert. Die Frauenkirche, ehemalige Klosterkirche der Augustiner-Eremiten und später Hofkirche der Kaiser bei ihrem Aufenthalt in Baden, ist heute Jugendzentrum des Dekanats Baden.
In unserem Pfarrgebiet wohnen derzeit ca. 5.400 Katholiken. Geprägt ist die Pfarre aber auch durch die Kuranstalten, aus denen die Kurgäste zahlreich unsere Angebote annehmen.

An alle Generationen und verschiedenste Interessen richtet sich das vielfältige Angebot unserer Pfarre. Informieren Sie sich auf unserer Homepage darüber und nehmen Sie persönlich an unserem Pfarrleben teil!

Clemens Abrahamowicz

Grüß Gott!

Die von mir sehr geschätzte Wahl-Badenerin, Prof. Lotte Tobisch, schreibt in ihrem neuen Buch: „Wahrnehmen, Aufnehmen und Abgeben erscheinen mir die unerlässlichen Haltungen für ein zufriedenes Altern“ und „Älterwerden und Abschiednehmen sind unweigerlich miteinander verbunden.“ Darum geht es auch für mich, es heißt Abschiednehmen von einer Tätigkeit, die mir viel Freude aber auch manchen Kummer bereitet hat. Viele Kontakt und Freundschaften konnte ich knüpfen (auch mit sehr vielen nicht „Kirchennahen“, was nicht immer das Wohlgefallen gefunden hat), vieles ist aber auch nicht geschehen und nicht gelungen. Beides Dinge, die zur Entscheidung geführt haben, dass es besser ist rechtzeitig aufzuhören, wenn man irgendwie „amtsmüde“ geworden ist, und das bin ich inzwischen. Ich hab immer versucht mein Bestes zu tun, soweit es halt meine Fähigkeiten zugelassen haben und natürlich war es Manchen zu wenig bzw. gab es auch Kritik und ungerechtfertigte Beschuldigungen bis nach „Oben“. Ich danke allen, die mich in diesen 5 Jahren unterstützt und begleitet haben, bitte jene, die ich vielleicht verärgert oder enttäuscht habe um Vergebung und wünsche meinem Nachfolger von ganzem Herzen, dass es ihm besser gelingt, als mir, diese Pfarre mit neuem Leben zu erfüllen. – Ab 1. September werde ich in unserer Stiftspfarre Pfaffstätten dem Pfarrer, P. Pio, als Hilfe zur Seite stehen, ich bin also nach wie vor in Reichweite.

Ihr (noch) Pfarrer
P. Amadeus