Herzlich willkommen in der Pfarre Baden-St. Stephan!

Seit über 700 Jahren (das Jubiläum feierten wir im Jahr 2013) ist St. Stephan eine eigenständige Pfarre im Herzen der Kurstadt Baden.

Unsere Kirchen laden ein zum andächtigen Verweilen und zur Feier der Liturgie. Die Stadtpfarrkirche, in ihrem Grundbestand noch älter als die Pfarre, ist geprägt durch Elemente aus allen Stilepochen von der Romanik des 12. Jahrhunderts bis zum 20. Jahrhundert. Die Frauenkirche, ehemalige Klosterkirche der Augustiner-Eremiten und später Hofkirche der Kaiser bei ihrem Aufenthalt in Baden, ist heute Jugendzentrum des Dekanats Baden.

In unserem Pfarrgebiet wohnen derzeit ca. 5.400 Katholiken. Geprägt ist die Pfarre aber auch durch die Kuranstalten, aus denen die Kurgäste zahlreich unsere Angebote annehmen.

An alle Generationen und verschiedenste Interessen richtet sich das vielfältige Angebot unserer Pfarre. Informieren Sie sich auf unserer Homepage darüber und nehmen Sie persönlich an unserem Pfarrleben teil!

Grüß Gott!

Das Schuljahr geht zu Ende und viele von uns freuen sich auch schon auf den Sommerurlaub und so werde auch ich von 5.7. bis 22.7. wieder ans Meer fahren, im August bin ich dann noch eine Woche in Salzburg.

Aber wir nehmen nicht nur Abschied von einem Arbeitsjahr, wo ich bei dieser Gelegenheit allen aufrichtig danken möchte, die zum Gelingen dieses Jahres beigetragen haben. Es heißt auch Abschied nehmen von unserem Kaplan, P. Tamás, der mit September als Pfarrprovisor der Pfarren Pottendorf und Wampersdorf eine neue Aufgabe übernimmt. Ich danke ihm aus ganzem Herzen für seine Tätigkeit hier bei uns und es tut mir aufrichtig leid, dass er sich hier nie richtig wohlgefühlt hat. Jedenfalls wünschen wir ihm von ganzem Herzen für seine neue Tätigkeit Gottes Segen und hoffentlich auch viel Freude in den neuen Pfarren.

Wie es bei uns weiter geht kann ich derzeit noch nicht sagen, weil ich einfach nicht weiß, ob es ab Herbst einen neuen Kaplan geben wird. In die Rektoratswohnung der Frauenkirche wird der neue Vikariatsjugendseelsorger, Mag. Thomas Wisotzki, einziehen, der, wenn es seine neue Aufgabe (Zuständigkeitsbereich ist das ganze Industrieviertel) erlaubt, sicherlich mithelfen wird. Sollten wir keinen neuen Kaplan bekommen, dann müssen wir uns vor allem bezüglich der Gottesdienstordnung einiges überlegen und auch Abstriche machen, so schmerzlich es auch sein mag.

Trotzdem wollen wir erst einmal in die Sommerpause gehen und ich wünsche allen eine erholsame Sommerzeit, die ich selbst auch schon dringend brauche!

Ihr Pfarrer
P. Amadeus