Herzlich willkommen in der Pfarre Baden-St. Stephan!

Seit nunmehr 700 Jahren ist St. Stephan eine eigenständige Pfarre im Herzen der Kurstadt Baden.

Unsere Kirchen laden ein zum andächtigen Verweilen und zur Feier der Liturgie. Die Stadtpfarrkirche, in ihrem Grundbestand noch älter als die Pfarre, ist geprägt durch Elemente aus allen Stilepochen von der Romanik des 12. Jahrhunderts bis zum 20. Jahrhundert. Die Frauenkirche, ehemalige Klosterkirche der Augustiner-Eremiten und später Hofkirche der Kaiser bei ihrem Aufenthalt in Baden, ist heute Jugendzentrum des Dekanats Baden.

In unserem Pfarrgebiet wohnen derzeit ca. 5.400 Katholiken. Geprägt ist die Pfarre aber auch durch die Kuranstalten, aus denen die Kurgäste zahlreich unsere Angebote annehmen.

An alle Generationen und verschiedenste Interessen richtet sich das vielfältige Angebot unserer Pfarre. Informieren Sie sich auf unserer Homepage darüber und nehmen Sie persönlich an unserem Pfarrleben teil!

Grüß Gott!

Na, wie geht’s Ihnen denn so mit den Fastenvorsätzen? Vielleicht doch wieder einmal zu viel vorgenommen? Der ganze März ist ja heuer in der Fastenzeit gelegen und es ist also durchaus noch die Zeit zur Korrektur vorhanden …

Fasten im Sinn von Gewichtsreduktion ist ja in der Mode und wird eifrig propagiert und auch versucht, aber ist es das „Fasten“, wie es im religiösen Sinn gemeint ist? – Ich hab hier so meine Zweifel! Fasten ist für mich immer die Möglichkeit meinen ganz persönlichen Lebensstil im Umgang mit mir selbst, mit den anderen und vor allem aber auch mit Gott einmal ganz ehrlich auf den Prüfstand zu stellen. Da denke ich, werden wir alle irgendwie fündig und da gibt es auch einiges zu korrigieren, vielleicht ist durchaus auch „Umkehr“ angesagt und ein Neubeginn notwendig: „Trendwende“ nennt man das heute. –

Eines ist mir auch noch wichtig zu beachten: Jesus spricht ganz eindeutig davon, dass „Beten, Almosen geben und Fasten“ Dinge sind, die wir nicht vor uns her posaunen sollen, damit wir von den anderen gelobt werden. ER sagt ganz deutlich, wenn du das tust, dann sollst du vor allem wissen: „dein Vater, der auch das Verborgene sieht, wird es dir vergelten!“ (s. Mt 6,1-18).

In diesem Sinn wünsche ich allen noch eine gesegnete Fastenzeit.

Ihr Pfarrer
P. Amadeus